MR der Prostata

Multiparametrische MRT der Prostata

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Tumorerkrankungen des Mannes und manifestiert sich sehr unterschiedlich.

Nicht immer ist eine Operation zielführend. Auch andere Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung ( Strahlentherapie, Hormon- oder Chemotherapie bzw. kontrolliertes Beobachten).

Eine rechtzeitige und exakte Diagnose sind für die weitere Therapie aber entscheidend.

"Multiparametrische Auswertung" bedeutet die Kombination von morphologischen und funktionellen (Durchblutung und Zellularität) Informationen zur Interpretation des Befundes.

Der Befund wird nach international gültigen Kriterien der ESUR im standardisierten PI-RADS Schema verfasst.

Bitte bringen Sie zur Untersuchung verfügbare urologische Vorbefunde mit und achten Sie möglichst auf einen entleerten Darm. Die MRT wird in Rückenlage durchgeführt und ist schmerzlos. Eine Kontrastmittelgabe ist notwendig.   

 

 

 

 

 

Einsatzgebiete der Prostata MR

  • Früherkennung
  • Verdacht auf Tumorerkrankung und negative Biopsie
  • Abklärung auffälliger Veränderungen, z.B. steigender PSA Wert oder Tastbefund
  • Bestimmung der Tumorgröße und Verlaufskontrolle
  • Planung einer Operation