Voraussetzungen

  • In einem Gespräch vorab klären wir ob die Untersuchung für Sie sinnvoll und möglich ist.
  • Zu starke Gefäßverkalkungen und Herzrhythmusstörungen beeinträchtigen das Meßergebnis.
  • Allergien auf Jod/Kontrastmittel oder bestimmte Medikamente, eine eingeschränkte Nierenfunktion oder bestimmte Schilddrüsenerkrankungen schließen eine Kontrastmittelanwendung aus.
  • Bitte bringen Sie Vorbefunde mit.
  • Bitte konsumieren Sie keinen Kaffee oder Tee vor der Untersuchung.

Durchführung

Die praktische Durchführung der Untersuchung ist einfach und dauert nur wenige Minuten. Es bestehen für Sie keine körperliche Beeinträchtigungen

  • Während der gesamten Untersuchung ist ein Arzt anwesend.
  • Zur Kontrolle Ihrer Herzfrequenz wird permanent ein EKG aufgezeichnet.
  • Eventuell erhalten Sie ein Medikament zur Normalisierung der Herzfrequenz.
  • Über die Vene erhalten Sie nach Vorbereitungsmaßnahmen ein übliches Kontrastmittel appliziert.
  • Das Gerät fertigt innerhalb weniger Herzschläge (3-5) die notwendigen Schichtaufnahmen (in einer Auflösung von 0,5mm Schichtdicke) an.
  • Für Sie ist der Untersuchungsvorgang beendet. Die Befundbesprechung erfolgt einige Tage später.
  • Die Diagnostik wird duch verschiedene Nachbearbeitungsprotokolle erleichtert.

Fusion

Durch die gemeinsame Beurteilung der ebenfalls im Haus verfügbaren Myocardszintigraphie ist eine noch höhere Aussagekraft der beiden Methoden möglich (hybrid imaging), insbesonders betreffend diese Fragestellungen:

Signifikanz einer Stenose: verursacht die gefundene Einengung des Gefäßes tatsächlich einen Durchblutungsmangel des Herzmuskels? Würde der Patient mehr von einer Operation oder der medikamentösen Therapie proftieren?

Bypassanatomie und Perfusion: Wie ist ein Bypass angelegt und ist er noch durchblutet? Leistet er noch Beitrag zur Durchblutung des Herzmuskels?